360º Q Gallery

Blue Economy

Unsere Weltmeere: Mehr als nur ein Wirtschaftsraum

Die Meere sind für die Gesundheit unseres Planeten unverzichtbar: Sie sichern Nahrung und Einkommen, sind Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten und leisten zudem einen bedeutenden Beitrag zur Minderung der Folgen des Klimawandels.

 Die Blue Economy, die vom WWF berechnete Wertschöpfung aus der Bewirtschaftung der Meere, beläuft sich auf mehr als 2,5 Billionen US Dollar pro Jahr.

Über drei Milliarden Menschen leben direkt oder indirekt vom Meer und brauchen dafür intakte Ökosysteme. 

„Obwohl die Meere für unseren Planeten lebensnotwendig sind, richten wir sie rücksichtslos zu Grunde. Wenn wir sie weiterhin so behandeln, könnten bis 2100 beinahe 50 % aller Lebewesen in den Ozeanen verschwunden sein.“

Paul Buchwitz, DWS Fondsmanager

Investition in die Zukunft

Märkte und Politik begreifen langsam, wie wichtig der bessere Schutz der Meeresökosysteme ist. Nicht zuletzt auch aus ökonomischer Sicht.

 Mit dem DWS Concept ESG Blue Economy setzen Sie weltweit auf Unternehmen – zum Beispiel aus Fischerei, Energie, Entsalzung, Küstenschutz, Schifffahrt und Tourismus –, die zur Erhaltung  unserer Meere beitragen.

Wer auf eine nachhaltige Nutzung der Meere setzt, investiert in die Zukunft unseres Planeten.

Direkt vom Meer abhängige Anbieter

• Aquakultur / Fischerei
• Schifffahrt und Häfen
• Entsalzung
• Energie & Ressourcen
• Küstenschutz
• Tourismus

 

Indirekt mit dem Meer verbundene Unternehmen

  • Anbieter nachhaltiger Technologien oder Lösungen und Innovationsführer
  • Industrie der Kunststoff-Herstellung
  • Filtrations- und Desinfektions-Technologien
  • Konsumgüter-Unternehmen, die Kunststoff vermeiden
  • Verringerung der Kohlenstoff-Emissionen durch Erhöhung der Energieeffizienz und Nutzung erneuerbarer Energien

Volle Kraft voraus: DWS Partnerschaft mit Healthy Seas

Seit zwei Jahren unterstützt die DWS die Meeressschutzorganisation Healthy Seas dabei, die Weltmeere von Geisternetzen zu befreien und so das Leben unzähliger Meeresbewohner zu retten.

Healthy Seas hat in dieser Zeit mit zahlreichen Bergungsmissionen in den unterschiedlichsten Gewässern sehr viel bewirkt. Im letzten Jahr haben wir mit einer Spende den Kauf des ersten eigenen Bootes MAKO ermöglicht.

Mit diesem wurde die Organisation flexibler und unabhängiger und konnte so die Anzahl der Bergungsmissionen bereits erheblich erhöhen.

Neuer Nutzen für alte Netze

Allein einer der fünf großen Plastikstrudel in unseren Ozeanen, der Great Pacific Garbage Patch ist 4,5 Mal so groß wie Deutschland. Und was kaum jemand weiß: 46% davon besteht aus Geisternetzen, also verloren gegangenen oder absichtlich versenkten Fischernetzen.

Jedes Jahr landen 1 Million Tonnen mehr davon in unseren Meeren, wo sie immer weiter fischen und ein qualvolles Ende für unzählige Meerestiere bedeuten. Die Netze geistern umher, bis sie sich nach 600-800 Jahren zersetzt haben und die Meere in Form von Mikroplastik unsicher machen. 

Authentische Kreislaufwirtschaft.

Healthy Seas, Ghostnet und Nofir bergen die Geisternetze und Bracenet upcycelt sie in Hamburg anschließend zu neuen Produkten, mit denen jeder einen eigenen Beitrag zum Schutz unserer Meere leisten kann.

.

Nachhaltiger Umwelt- und Naturschutz dank freiwilliger Helfer:innen

Healthy Seas wurde 2013 gegründet, um das Phänomen der Geisterfischerei zu bekämpfen, das für den unnötigen Tod von Meereslebewesen verantwortlich ist. 

Durch Säuberungsaktionen in Zusammenarbeit mit den freiwilligen Taucher:innen von Ghost Diving und Interessenvertreter:innen des Fischereisektors zur Vermeidung von Meeresmüll bergen sie verloren gegangene oder absichtlich entsorgte Netze ein und sorgen dafür, dass diese zu einer wertvollen Ressource werden.

Nachdem die Netze gereinigt und sortiert wurden kommen sie nach Hamburg zu Bracenet. Hier werden sie in Handarbeit in Armbänder, Hundeleinen, Schlüsselanhänger und mehr verwandelt. 

Jede Kollektion ist limitiert, jedes Produkt ein Unikat – denn die Netze werden in ihrer originalen Form und Farbe verwendet. Doch die Produkte sind mehr als nur bunt und schön: Sie sind ein Statement, ein Bekenntnis, ein Gesprächsaufhänger – für den Schutz der Meere und deren Lebewesen.

Vom Gefahrgut zum exklusiven Accessoire

Taucher:innen weltweit im Einsatz

Die 250 Taucher*innen von Healthy Seas und Ghost Diving sind weltweit bei Wind und Wellen unterwegs, um immer mehr Geisternetze zu bergen.

Tonnen Geisternetze gewonnen

Mittlerweile wurden über 773 Tonnen geborgen – das entspricht in etwa dem Gewicht von 6 Blauwalen.

Kilometer Geisternetze upgecycelt

Nach der Bergung werden die Geisternetze sortiert, mit Wasser gereinigt  und in Hamburg verarbeitet.